Ich habe heute leider keine Bild für dich.

Ich habe heute leider keine bild für dich christian mehler

Normalerweise versuche ich privates und berufliches so gut es geht zu trennen. Daher war ich mir auch unsicher, ob ich diesen Beitrag hier veröffentlichen kann, soll oder vielleicht sogar darf.

Am Ende habe ich mich dafür entschieden. Auch aufgrund der großen Resonanz auf diesen Post auf meinem privaten Facebook-Profil. Aber vor allem, weil ich denke, dass auch wir Blogger, Social Media Manager und sonstigen Multiplikatoren im Web täglich diese Waffe schwingen. Lasst mich wissen, wie ihr denkt. Bitteschön: 

Liebe Mitmenschen,
ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich bin schockiert.

Nein, ich bin nicht schockiert, dass 1 Mann sich letzten Dienstag allem Anschein nach das Leben genommen hat.

Ich bin auch nicht schockiert, dass er damit gleichzeitig 149 Menschen mit in den den Tod gerissen und deren Familie und Freunde in unsegliches Leid und tiefe Trauer gestürzt haben soll.

Nein. Ich bin schockiert, wie unsere Medien die „Berichterstattung“ dieses tragischen Vorfalls zum Anlass nehmen, um auf moralisch verwerfliche Art und Weise Auflage, Quote und Klicks zu generieren.

Die Bild schreibt im letzten Post zum Thema auf Facebook:
„Seine Waffe war keine Pistole, kein Gewehr, sondern – wie bei den Terroristen des 11. September – ein Passagierflugzeug“

Liebe Bildzeitung.
Eine Waffe ist eine Waffe ist eine Waffe.
Die stärkste Waffe allerdings, noch viel mächtiger, gnadenloser und durchschlagkräftiger als es ein Flugzeug jemals sein kann, haltet ihr in den Händen: Die Feder.

Wie viele Realnamen müssen noch genannt, falsche Personenbilder veröffentlicht und Menschen mit geistiger Krankheit als Amok-Läufer abgestempelt werden, bis ihr begreift, dass es nicht diese personifizierten Schicksale sind, die hier den größten Schaden anrichten oder gar verantworten müssen?

Würden nicht mehr Menschen mit derartigen Problemen Hilfe suchen, wenn ihr ihnen nicht schon vorher in eurem Reichweiten-Wahn die Diagnose „Depressiv = potentieller Amokläufer“ geben würdet?

Liebe Medienmacher.
Menschen sind Menschen sind Menschen.

Und Ölfässer.

Vielleicht würden weniger Ölfässer auf dieser Welt explodieren, wenn ihr das Feuer etwas weniger schüren würdet.

Danke für’s Zuhören,
Christian

P.S.: Um möglichen Missverständnissen bezüglich der Einleitung dieses Textes und daraus folgenden Anschuldigungen vorzubeugen, möchte ich hinzufügen, dass mich die Ereignisse um den Flug ‪#‎4u9525‬ der Germanwings selbstverständlich berührt und traurig gestimmt haben. Mein aufrichtiges Beileid gilt den Familien und Angehörigen, die hier einen geliebten Menschen verloren haben.

Er ist wieder da.

Ausrufezeichen Christian-Mehler.de

Oder um es mit Herbert’s Marius* Worten zusagen: „…war nie wirklich weg, hab mich nur versteckt.“
Obwohl. Versteckt ist das falsche Wort.

Budder bei die Fische: Ich hatte schlicht und ergreifend keine Böcke mich außerhalb meines, sich nach einskommavier Jahren so langsam einpendelnden, Arbeitsalltags als Community Manager in der Firmengruppe Liebherr noch on top in meiner Freizeit mit dem Thema Social Media Marketing zu beschäftigen. Sag ich jetzt einfach so geradeaus. Machen wir uns mal nichts vor. Work-life-balance und so.

Ich sehe was, was du nicht siehst.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich mich selbst auch nach dieser wirklich sehr lehrreichen Zeit wirklich nicht als Experte auf diesem Gebiet bezeichnen würde. Eher im Gegenteil. Ich weiß mehr denn je, wie wenig ich eigentlich vorher gewusst habe und wie viel Luft noch nach oben ist.

(Just in diesem Moment schlägt das “Philosoph-o-Meter” hart aus, weshalb der Autor an dieser Stelle auf eine weitere Vertiefung dieses Gedanken verzichtet; Anm. der Redaktion)

Doch leider verliert man mit voranschreitendem Trott oftmals die Sicht von außerhalb auf die Dinge. Expertentum ist ja keine absolute Größe. Expertentum ist immer relativ. Wäre die Welt nur noch ausschließlich von Dschungel-Camp-Drehbuchautoren (im absoluten Ernstfall unterstelle ich dieser skrupellosen Gruppe Menschen die größte Überlebens-Chance) bewohnt, so wäre ich vermutlich doch ein Experte, was das Thema Social Media Marketing von B2B Unternehmen angeht.

Daher lohnt es sich vielleicht ab und an, die mit Selbstkritik vermengte Befürchtung, sich nicht in die oberste Riege des Marketing-Feuilletons einreihen zu können, einfach abzulegen. Nicht so viel nachdenken. Einfach mal wieder machen.

Ein gewisser Charles Bukowski trifft es in diesem Zusammenhang recht gut:
“The problem with the world is that the intelligent people are full of doubts, while the stupid ones are full of confidence.”

Willkommen zurück am Stammtisch.

Deshalb glaube ich, dass ich meine gewonnenen Erkenntnisse mit der, trotz mehr als einjährigen Funkstille immer noch vorhandenen (sic!), Leserschaft dieses Blogs wieder öfters teilen sollte. Als Ziel habe ich mir mal ganz sportlich mindestens einen Beitrag pro Monat gesetzt. Nicht mehr. Nicht weniger. Auch hinsichtlich der Qualität. Ein Beitrag. Nicht mehr. Nicht weniger.

Ihr dürft euch deshalb wieder auf Artikel freuen, die weder wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, noch 100% politisch korrekt sein werden. Mal werden sie so objektiv sein, wie ein einfaches Subjekt wie ich eben nur schreiben kann und ein anderes mal werden sie sinnentleerter daherkommen, als sie es auf den zweiten Blick tatsächlich sind.

Wichtig ist mir nur, dass wir uns allesamt am Ende mindestens a) unterhalten, b) zum Nachdenken angeregt oder c) ein Quäntchen erhabener fühlen. Wie nach einem guten Gespräch am Stammtisch eben.

Ich freu mich drauf.

*vielen Dank an die wirklich zahlreichen Reaktionen auf meinen Fauxpas den Hebbe mit Marius zu verwechseln. Musik-Expertentum im Genre Deutsch-Rock/Pop kann man mir offensichtlich auch nicht nachsagen. ;)

Social Media Image Maker von Autre Planète

AP Social Media Image Maker

Wer kennt das nicht? Schnell noch ein neues Profilbild für Twitter. Ach, und der visuelle Höhepunkt für den Facebook-Beitrag von heute Nachmittag fehlt auch noch. Ist ja schnell gemacht. Aber…
…wie war doch gleich das optimale Seitenverhältnis für den Highlight-Post in der Facebook Timeline? Die neuen Maße des Google+ Coverfotos? Das ist meistens so eine kleine, nervige Stolperfalle im Workflow von uns Social Web Fuzzies – doch es gibt Abhilfe. Licht am Ende des Formate-Tunnels: Weiterlesen

Auf zu neuen Ufern: Mein neuer Job als Community Manager bei Liebherr

Liebherr R 9400

Puh. Staubig hier.

Mein letzter Beitrag liegt nun doch schon ein Weilchen zurück. Unglaublich. Dann schauen wir mal, ob er’s noch kann. Here we go.

Bei den jungen Leuten ist es ja heutzutage so: Wenn sie sich nicht melden, man nichts von ihnen hört, dann geht’s ihnen komischerweise meistens am besten. Und da ich mich noch zu den jungen Leuten zählen kann (bzw. will), falle ich hier gar nicht aus der Reihe. Denn die letzten Monate waren extrem spannend, anstrengend, aber vor allem lehrreich. Eins nach dem anderen: Weiterlesen